Neukirchener Feuerwehr bleibt bestehen

Berichten über die aktuellen Entwicklungen der Feuerwehr in Neukirchen (v.l.): Stadtbrandinspektor Michael Rack und Bürgermeister Christian Breithecker.  Foto: Jenny Berns Die Feuerwehr in Neukirchen stand kurz vor der Auflösung

Nachdem sich sieben Bürger gemeldet hatten, die Wehr aktiv zu unterstützen, steht nun fest: Der Standort ist erstmal gerettet.Das war knapp: Sozusagen in letzter Minute haben Freiwillige den Feuerwehrstandort Neukirchen gerettet.

Dieser schien im Januar schon Geschichte, denn die Einsatzbereitschaft war seit geraumer Zeit nicht mehr gewährleistet. So gab es zuletzt nur vier Feuerwehrleute im aktiven Dienst."Eine Einsatzabteilung braucht aber mindestens zwölf Personen inklusive Wehrführer, Stellvertreter und sechs Atemschutzgeräteträgern", erläuterte Stadtbrandinspektor Michael Rack jetzt noch mal bei einem Pressetermin. Er und Kreisbrandinspektor Rupert Heege hatten die Situation mehrfach angemahnt. Auch Christian Breithecker (parteilos), der in seiner Funktion als Bürgermeister die Verantwortung für die Feuerwehren in Braunfels trägt, sah dringenden Handlungsbedarf. Die Stadt beraumte deshalb Ende Januar eine Bürgerversammlung an, verbunden mit einer Frist: Sollten sich bis zum Ende der Versammlung nicht genug Bürger finden, die bereit sind, die Wehr im aktiven Dienst zu unterstützen, wäre das das Aus für die Neukirchener Wehr. Die Einsatzbereitschaft würde dann vom nahe gelegenen Bonbaden übernommen. Und tatsächlich sah es zunächst so aus, als ob das Schicksal des Standorts Neukirchen besiegelt sei, denn bis zum Ende der Versammlung meldete sich niemand. "Wir hatten die Auflösung der Wehr praktisch schon auf der Tagesordnung für die Sitzung der Stadtverordneten", sagte Breithecker rückblickend.

Doch dann gab es einen Hoffnungsschimmer. Sieben Bürger signalisierten nach der Versammlung Bereitschaft, der Feuerwehr in Neukirchen als aktive Mitglieder beizutreten. Wolfgang Schmidt, ehemaliger Wehrführer in Neukirchen und jetzt Gerätewart bei dieser, organisierte mit den restlichen Kameraden daraufhin noch mal einen Informationsabend für die Interessenten und legte dem Bürgermeister schließlich eine Liste mit den Namen vor. Die Stadt ihrerseits räumte eine erneute Frist bis Ende Februar ein. Mittlerweile haben sich die sieben Bürger definitiv verpflichtet. Auch zwei weitere, bereits ausgebildete Feuerwehrleute haben sich bereit erklärt, wieder regelmäßig aktiven Dienst zu leisten. Somit ist die Mindestzahl von zwölf Personen für die Einsatzabteilung fürs Erste gegeben. Weiterhin gab es aber niemanden, der die Aufgaben von Wehrführer und stellvertretendem Wehrführer übernehmen wollte. Dies war ein Problem, das es noch zu lösen galt. "Es ist sehr erfreulich, dass sich so viele Freiwillige bereit erklärt haben, da kann ich jetzt nicht sagen 'Ziel nicht erreicht'", sagte Breithecker am Dienstag. Das sah auch Michael Rack so. Er und Sebastian Lohr (Wehrführer Philippstein) werden deshalb zunächst die Führung der Neukirchener Feuerwehr übernehmen.
Auf die sieben neuen Feuerwehrleute kommt jetzt einiges an Arbeit zu, denn die Ausbildung ist umfangreich. Neben der Teilnahme an den Übungen müssen sie mehrere Lehrgänge absolvieren: Zum Grundlehrgang stehen unter anderem die Sprechfunk- und die Atemschutzgeräteträgerausbildung in den nächsten zwei Jahren an. Hier gab es zuletzt coronabedingt einen Rückschlag, denn seit März fanden keine Ausbildungskurse statt. Mittlerweile starten diese aber wieder, allerdings aus Sicherheitsgründen mit reduzierter Teilnehmerzahl. Für die Neukirchener wird es nach den Sommerferien losgehen. Auch die restlichen Braunfelser Wehren werden die Kameraden bei der Ausbildung unterstützen. Zuvor soll im Rahmen einer Mitgliederversammlung das genaue Prozedere besprochen werden. Frühestens dann wollen sich die sieben neuen Feuerwehrkameraden auch der Öffentlichkeit vorstellen. Wie Breithecker erläuterte, wird die Stadt in Zukunft aber ein Auge darauf haben, dass die Einsatzbereitschaft in Neukirchen gewährleistet bleibt, sprich, die Feuerwehrleute regelmäßig an allen Übungen und Lehrgängen teilnehmen. Rack verwies noch einmal auf die umfangreiche Arbeit, die die Freiwillige Feuerwehr ehrenamtlich leistet, und den durchaus hohen Zeitaufwand, den das für alle aktiven Mitglieder bedeutet. Die Stadtverordneten werden in ihrer Sitzung am Donnerstag zudem beraten, ob die Stadt Braunfels in Zukunft einen Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau hauptamtlich einstellt.

Termine

Aug
19

19.08.2020 20:00 - 21:00

Sep
2

02.09.2020 19:00 - 20:00

Sep
3

03.09.2020 19:00 - 20:00

Sep
9

09.09.2020 19:00 - 20:00

 

 

Facebook

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.